Interview mit Franki Leung

Franki Leung

Hunde waren schon immer ein grosser Teil in Franki Leungs Leben. Seit 1976 stellt er Hunde auf Ausstellungen aus, angefangen damals mit seinem ersten Shar Pei. Er hat Shar Pei, Shih Tzu und Kerry Blue Terrier gezüchtet und konzentriert sich jetzt etwas mehr auf einheimische chinesische Rassen. Er ist ein FCI-Richter für alle Rassen und stellvertretender Generalsekretär der CKU (Chinese Kennel Union).

Sie haben eine sehr lange Geschichte mit dem Shar Pei. Können Sie uns sagen, wie und wann Sie mit der Rasse in Kontakt gekommen sind?

Franki Leung
Franki und sein Patenkind mit Frankis Shar Pei

Ich bekam meinen ersten Shar Pei 1974, als ich nach Yuen Long, New Territories (Hong Kong), ging, um etwas über Hundetraining zu lernen. Yuen Long war damals ein ländliches Gebiet und es gab dort viele Bauernhöfe. Diese Bauernhöfe hielten normalerweise einheimische Hunde als Wachhunde. Als einheimische Rasse ist der Shar Pei offensichtlich eine der beliebtesten Rassen in dieser Region.

Wie hieß Ihr erster Shar Pei?

“ Wang Cai “, er war ein Rüde.

Was gefällt Ihnen am besten an der Rasse?

Loyalität und Sauberkeit.

Als erfahrener und angesehener FCI-Richter haben Sie Shar Pei auf der ganzen Welt auf Hundeausstellungen gesehen. Wie stark hat sich Ihrer Meinung nach das Aussehen der Rasse im Laufe der Jahre verändert? Wie denken Sie darüber?

Das Fell wird von vielen Züchtern und Richtern vernachlässigt. Wenn sie jedoch den Rassestandard wirklich studieren, sollten sie die besondere Charakteristik des Fells verstehen lernen, die für die Rasse so wichtig ist. Sie hätten dieses besondere Merkmal besser erhalten sollen, für mich ist es sonst nur ein Mischling.

Bei der CKU sind Sie für einheimische chinesische Rassen verantwortlich. Wann haben Sie angefangen, für die CKU zu arbeiten? Was ist Ihr persönliches Ziel? Was macht Ihre Zuneigung zu den einheimischen chinesischen Rassen aus?

Franki Leung
Quelle: Franki Leung

Ich habe 2013 angefangen als Freiwilliger für die CKU zu arbeiten. Ich bin zurtändig für die Ausbildung der Richter und für die lokalen chinesischen Hunderassen. 2019 ernannte mich unser Präsident Chen zum stellvertretenden Generalsekretär. Seitdem arbeite ich direkt in unserem Büro in Peking. Ich möchte unsere talentierten Mitglieder darin schulen gute Richter zu werden um die gesamte Hundewelt in China zu beeinflussen. In der Vergangenheit wurden fast alle chinesischen Rassestandards von Ausländern geschrieben, mit Ausnahme dem, des Shar Pei. Wir müssen zugeben, dass unsere eigenen Rassestandards im Allgemeinen nicht sehr umfassend sind. Es könnte auch besser sein, wenn wir es vermeiden, Ausländern die alten chinesischen Beschreibungen vorzustellen. Beim Shar Pei verursachte es viele Missverständnisse und schädigte die Rasse. Ich möchte nicht, dass unsere anderen einheimischen Rassen auf eine falsche Spur geraten, wie beim Shar Pei. Wir werden jetzt unsere einheimischen Rassen erst sorgfältig schützen und festigen, bevor wir sie der internationalen Hundewelt vorstellen.

Wie Sie wissen, arbeite ich daran, dass immer mehr Shar Pei in China bei der CKU registriert werden. Wenn die CKU diese neuen Hunde registriert, erhalten die Hunde einen Mikrochip, eine Blutprobe wird für DNA-Tests entnommen und ein qualifiziertes Mitglied der CKU prüft den Hund persönlich.
Könnten Mischlinge oder Hunde, die nicht dem FCI-Standard entsprechen, registriert werden?

Natürlich werden wir die Hunde nach dem FCI-Standard zertifizieren, auch wenn der Standard nicht perfekt ist.

Als verantwortungsbewusster Züchter wollen wir eine Rasse schützen und erhalten. Wie wichtig ist es für einen Züchter, auf die korrekten Eigenschaften eines Hundes zu achten?

Franki Leung
CKU Registrierung

Shar Pei-Züchter müssen ebenso wie andere Züchter ihre Augen weit öffnen, um ihre Rasse zu studieren. Leider gibt es viel zu viele zwingerblinde Züchter.

Es gibt viele Mythen und Geschichten über die korrekten Merkmale der Rasse. Einige sogenannte Experten für die Rasse, werben für aufgerichtete Ohren als ursprüngliches Merkmal, andere behaupten, dass der bearcoat ursprünglich sein muss und sagen, dass es einige „alte Gene“ geben würde. Was können wir tun, um zu verhindern, dass diese Mythen und falschen Behauptungen die Rasse noch weiter schädigen?

Befolgen Sie einfach den Rassestandard, es sei denn, Sie möchten eine neue Rasse kreieren.

In der Shar Pei Welt gibt es Stimmen, die denken, es wäre am besten, wenn die FCI die Rasse in „westliche“ und „ursprüngliche“ Typen unterteilen würde. Haben Sie eine persönliche Meinung dazu, die Sie mit uns teilen möchten? Gibt es Ihrer Meinung nach eine Notwendigkeit in diese Richtung gehen?

Ich bin nicht damit einverstanden, die Rasse in zwei Typen zu unterteilen. Ich glaube Matgo Law wird dieser Idee auch nicht zustimmen. Heutzutage gibt es in der Shar Pei Gemeinde, sei es in China, Hong Kong oder im Westen, Hunde mit unterschiedlichem Aussehen. Der Standard der Rasse ist seit vielen Jahren etabliert, es gibt jedoch noch einigen Raum ihn konkreter zu fassen. Offensichtlich ignorieren viele Züchter sowie Richter den Rassestandard und verstoßen gegen die besonderen Rassenmerkmale.

Vielen Dank Franki Leung für dieses Interview

 

Loading comments...