Lily, unser Einzelwelpe

Nach für uns aufregender Schwangerschaft von Diting, kam am 9.11.2021 unsere kleine Lily mit 318g per Kaiserschnitt auf die Welt. Aufregend, weil wir schon nach dem ersten Ultraschall wussten, das es nur ein Welpe ist. Zum Glück hatten wir mit unserer lokalen Tierklinik ein sehr kompetentes Team an unserer Seite, allen voran Fr. Dr. Gianella, die sich immer bemühte jeden Tierarztbesuch so angenehm wie möglich zu machen für die werdende Mama. 

Lily
Lily, eine Stunde alt

Die letzte Woche der Trächtigkeit war für uns sehr nervenaufreibend, ein Röntgenbild zeigte uns einen schon recht grossen Welpen und uns allen war klar, das dieser nicht mehr viel wachsen dürfe um eine natürliche Geburt zu ermöglichen. Natürlich wünscht sich jeder Züchter eine komplikationsfreie Geburt zu Hause in der Wurfkiste, doch manchmal kommt es anders als man es sich wünscht. Vor allem in dieser letzten Woche haben mich zwei langjährige Züchter, Merete Rivier und Alison Darley, emotional sehr unterstützt und uns geholfen am Ende die richtige Entscheidung zu treffen. 

In der Nacht zum  9. November entschieden wir uns für einen Kaiserschnitt. Diting war an Tag 65 der Trächtigkeit und zeigte keinerlei Anzeichen einer anstehenden Geburt. Keine Seltenheit bei Einzelwelpen, da oft nicht ausreichend Hormone produziert werden, die den Geburtsprozess auslösen. Wir vereinbarten einen Termin für den gleichen Nachmittag und übergaben Diting dort unserer Tierärztin. Und nicht ganz eine Stunde danach sassen wir bei Diting die gerade aufwachte und bestaunten unseren ersten Shar Pei Welpen. 

Lily
Lily, 7 Tage alt, 740g

Kaum war Diting wieder zuhause und richtig wach, hat sie sich sofort in eine prima Hundemama verwandelt. SIe hat sich vom ersten Tag so liebevoll um Lily gekümmert, viel besser, als wir es uns je erträumt hatten. Aber sie konnte keine Wurfgeschwister ersetzen und Lily hatte niemanden zum Kuscheln oder gegenseitigen Wärmen. In den ersten vier Tagen haben wir uns 24 Stunden am Tag um Lily gekümmert, sie mit unserer Körperwärme warm gehalten und Diting Freiraum geschaffen um selber genug zu ruhen nach dem Kaiserschnitt. Tatkräftige Unterstützung hatten wir von einem lustigen Sortiment tierischer Warmies, also kleine Kuscheltiere, die mit Hirse und Lavendel gefüllt sind und die man wunderbar im Backofen aufwärmen kann. 

Nach diesen anfänglichen Tagen, in denen sich Diting in erster Linie erholen sollte, spielte es sich alles aber recht schnell von alleine ein. Mutter Natur hat dann dafür gesorgt, das alles so läuft wie es laufen sollte. Lily und Diting verbrachten den Grossteil des Tages in der Wurfkiste in unserem Welpenzimmer, natürlich immer mit den Warmies Wurfgeschwistern. 

Diese Warmies hatten nicht nur den Zweck als Wärmequelle zu dienen, sondern auch „im Weg liegende“ Welpen zu simulieren, auf Lilys Weg zu Ditings Zitzen. Mit einem Einzelwelpen hat man nicht weniger zu tun als mit einem grösseren Wurf, im Gegenteil, viel mehr. Denn man muss eben vieles simulieren, was in einem grösseren Wurf normal ist. 

Lily
Taktile Stimulation

Auch wollten wir ihr mit gezielter Frühförderung, den bestmöglichen Start ins Leben ermöglichen. So fingen wir schon am Tag nach der Geburt mit dem Bio Sensor Program an, auch als Early Neurological Stimulation (ENS) bekannt. Dieses Programm besteht aus 5 täglichen Übungen, die allerdings nur je 3 Sekunden dauern. Ziel dieses Programs ist es das durch die Übungen das Nervensystem der Welpen schon früh auf sehr leichten kontrollierten Stress reagieren muss, was sich insgesamt positiv auf ihre spätere Stresstoleranz auswirken soll. Studien zeigten, das Hunde, die mit dem Program früh gefördert wurden insgesamt eine bessere Herzfrequenzzähler aufweisen, stärkere Nebennieren haben, eine höhere Widerstandskraft gegen Krankheiten und eben eine erhöhte Stresstoleranz. 

Lily
Lily, 10 Tage alt

An Lilys neuntem Lebenstag fing sie an ihre Augen zu öffnen. Eine magische Zeit, denn alles ändert sich nun. Aus einem so hilflos wirkenden Welpen mit geschlossenen Augen wird ein richtiger Hund. 

Lily
Lily, 7 Wochen alt

Ab diesem Zeitpunkt wurde es für Lily und uns alle richtig aufregend, denn Lily wurde jetzt immer aktiver und erkundete ihre Umgebung. Erst nur ihre Wurfkiste, aber schon nach zwei Tagen reichte ihr das nicht mehr und sie erkundete den geschützten Bereich darum. Tagsüber verbrachte sie ihre Zeit in den nächsten 4 Wochen im Essbereich unseres Wohnzimmers, das wir abgegrenzt und in eine Welpen Spielecke verwandelt hatten. Sie bekam viel Besuch von unseren Freunden und Nachbarn, machte erste kleinere Exkursionen und erkundet seitdem neugierig die Welt. 

Lily
Lily und Maya in Chur

Inzwischen ist sie jetzt 13 Wochen alt und hat sich zu einer echten Persönlichkeit entwickelt. Siel liebt ihre Eltern PanHu und Diting und am meisten liebt sie unsere Maya. Wie ihre Eltern ist sie ein Spielzeug Junky, sehr aktiv und hat einen echten Schalk im Nacken. Sie frisst anstandslos alles was wir in ihren Napf füllen und sei es nur ein Stück Gurke. Bisher konnte ich sie überall hin problemlos mitnehmen und sie läuft tapfer und forsch durch jede neue Situation. 

Zwei Dinge mag sie allerdings gar nicht. Zu stark wehender Wind und bellende fremde Hunde. 

Lily
Lily, 12 Wochen alt

Seit sie 11 Wochen alt ist, besuchen wir mit ihr die Welpenstunde unserer Hundeschule. Die anderen Welpen dort interessieren sie noch nicht ganz so sehr, sie hat ihre Leidenschaft für die doer stehenden Trainingsgeräte entdeckt, wie Brücken, Wippen und vor allem das Wackelbrett. 

Wir sind sehr gespannt wie sie sich weiter entwickelt und freuen uns sehr ein Teil dieser zu sein.