Der Hund und der Biss

von Sandra LindbergDecember 5, 2022
Nadine

Ich halte wenig von Schönrederei oder davon, Probleme unter den Teppich zu kehren. Gerade im Umgang mit Hunden kann dies zu langfristigen Problemen führen. Genau deshalb habe ich mich auch sehr bewusst mit der Situation auseinander gesetzt, die mich vor drei Wochen ins Spital gebracht hat. 

Was ist passiert?

Der ungestüme Jungrüde Tiangang hat den souveränen Altrüden PanHu bedrängt und ihn in eine Ecke ohne Ausweg gedrängt. Dabei hat er mehrere Warnsignale von PanHu ignoriert. Ein letztes Warnsignal von PanHu, ein in die Luft Schnappen hat er mit einem Beissversuch an PanHus Kopf beantwortet. In diesem Moment schritt ich ein und PanHus Reaktion endete unglücklicherweise in meinem linken Unterarm. 

Beim Röntgen in der Notaufnahme konnte man sehen das der Biss auf den Knochen ging und diesen beschädigt hatte, keine Neuigkeit für mich, denn das hatte ich währenddessen gespürt. Die nächtliche Operation zeigte glücklicherweise, das ansonsten keine weiteren Verletzungen vorhanden waren. Seitdem heilt mein Unterarm vor sich hin und so langsam lassen die Nervenschmerzen etwas nach. 

Konsequenzen

Noch während meines Krankenhausaufenthaltes war mir klar, das ich professionelle Unterstützung haben möchte, denn ich will wieder ein entspanntes “Rudel”, dem ich vertrauen kann. Dr. Google und Dr. Facebook sind dafür eindeutig die falsch Adresse. Ich denke, das ich meine Hunde kenne und einschätzen kann, aber wie so vieles beim Hund entspricht die eigene Sichtweise manchmal eben nicht der Realität und eine Fremdeinschätzung kann im weiteren Vorgehen sehr hilfreich sein. 

Doch wie findet man einen echten Fachmann bei dem riesigen Angebot von Hundetrainern, die vor ein paar Jahren in der Schweiz wie Pilze aus dem Boden geschossen sind? Am besten über Empfehlungen! So hatte ich den Namen Carlo Schafroth vom Hundefachzentrum Schweiz schon im Hinterkopf und habe ihn kontaktiert und zum Glück einen sehr zeitnahen Termin bekommen für einen Nachmittag zur Problem Analyse bei uns Zuhause. Denn:  Die richtige Einschätzung des Problemverhalten eines Hundes entscheidet über den Erfolg im Training

Analyse Nachmittag

Während ich im Spital war und in den Tagen bis zum Termin mit Carlo haben wir die Hunde zuhause überwiegend getrennt, vor allem die Rüden. Zum einen, weil ich mit nur einer Hand sehr eingeschränkt bin und weil mein Vertrauen in meine Hunde und in mich selbst als Halter schlicht und einfach ziemlich gelitten hat. Zusammentreffen der Rüden gab es in der Zeit nur mit Maulkorb jedoch ohne irgendwelche Probleme.

Am Ende des Analyse Nachmittages war ich recht froh und erleichtert. Froh, denn ich weiß das ich meine Hunde gut und richtig eingeschätzt habe und das hat mir ein Stück Vertrauen in meine Hunde wiedergegeben. Erleichtert, denn ich habe die Situation nicht ignoriert und mir Hilfe gesucht um eine Lösung zu erarbeiten und an den „Problemen“ zu arbeiten. Und genau das passiert jetzt. 

Die Rudel Situation

PanHu, Maya, Diting und Lily sind ein eingespieltes und recht harmonisches Team, mit PanHu und vor allem Maya als souveräne und ruhige Ankerpunkte. Diting und Lily sind beide aus unterschiedlichen Gründen oft sehr verunsichert. Tiangang ist ein einjähriger unsicherer Rüpelrüde, mit einem sehr hohen Energielevel. Und genau dieses Energielevel schädigt die harmonische Rudelsituation. 

Lösung

Damit Diting und Lily ihre Unsicherheit verlieren und ebenso souveräne Hunde wie Panhu und Maya werden können, dürfen wir mit diesen vier Hunden solange wie es eben braucht an Carlos „Free Friday“ teilnehmen. Tiangang braucht ein individuelleres Training um ein sicherer, ruhigerer und souveräner Hund zu werden. Dieses wird mehr Zeit brauchen und Zeit ist etwas, was wir aktuell nicht haben, da wir wohl im Januar Welpen erwarten, die in einer ruhigen und sicheren Umgebung aufwachsen müssen, da wir den zukünftigen Besitzern nicht direkt die nächste Verhaltensbaustelle in die Hand geben wollen. Von daher suche ich gerade einen zeitlich begrenzten Pflegeplatz, bis die Welpen eben aus dem Haus sind, in meiner Nähe, damit auch ich die Möglichkeit habe mit ihm zu arbeiten. 

Free Friday

Letzten Freitag sind wir dann das erste mal mit PanHu, Diting, Lily und Maya zum Free Friday gefahren, ein Programm, das sich in erster Linie an hochaggressive Hunde richtet. Und auch wenn keiner meiner Hunde in diese Kategorie fällt, so bin ich sehr dankbar, das wir daran teilnehmen dürfen. Es war sehr spannend die Stimmung und die Veränderungen meiner Hunde zu sehen. Maya, war die ganze Zeit ruhig und entspannt und hat sich von keinem anderen Hund aus der Ruhe bringen lassen. Panhu war anfangs leicht verunsichert, dann aber ruhig und entspannt. Diting hat sich überraschenderweise mehr an Panhu als an Maya orientiert und ihr unsicheres, ängstliches Verhalten wandelte sich zu dem Zeitpunkt in Neugier und nach vorne gehen, als Panhu entspannt war. Sogar Lily, die bei fremden und vor allem bellenden Hunden sonst immer flüchten will, hat viel positiver reagiert als ich dachte. Ich bin sehr fasziniert und begeistert von diesem Free Friday Konzept und habe wirklich Hoffnung, das Diting und Lily auf diesem Weg ihre Unsicherheit verlieren. 

Nadine Lüthi
Nadine Lüthi Fotografie
Nadine Lüthi Fotografie
Nadine Lüthi Fotografie
Nadine Lüthi Fotografie
Nadine Lüthi Fotografie
Nadine Lüthi Fotografie
Nadine Lüthi Fotografie
Nadine Lüthi Fotografie
Nadine Lüthi Fotografie
Nadine Lüthi Fotografie
Nadine Lüthi Fotografie
Nadine Lüthi Fotografie
Nadine Lüthi Fotografie
Nadine Lüthi Fotografie
Nadine Lüthi Fotografie
Nadine Lüthi Fotografie
Nadine Lüthi Fotografie
Nadine Lüthi Fotografie
Nadine Lüthi Fotografie